Hornhaut – Tipps und Hilfe

Besonders oft bildet Hornhaut sich an den Füßen. Diese müssen immerhin täglich unser gesamtes Körpergewicht tragen, von A nach B laufen und werden dabei oft nur wenig beachtet. Es sei denn, sie machen sich einmal durch Schmerzen bemerkbar, zum Beispiel wenn die Haut sehr trocken und rissig ist und sich Schrunden oder Hornhaut bildet.

hornhaut

Was hilft bei Hornhaut und wie wird sie behandelt?

Ein wichtiger Faktor zur Bekämpfung von Hornhaut ist das Schuhwerk. Mit falschem Schuhwerk schinden Sie Ihre Füße. Die Füße leiden vor allem unter zu engen Schuhen, die Reibung und Druck erzeugen. Meist entsteht dann in der Folge erst Blasen und dann Hornhaut an den Fußsohlen und Fersen  und diese dicke Haut hat auch ihren Sinn: Sie soll die Füße zukünftig vor Blasen durch Reibung und Druck schützen. Schmerzhaft wird die Hornhaut jedoch erst, wenn sich Risse  aufgrund von Trockenheit und/oder Hühneraugen bilden. Dagegen hilft vorbeugend:

  1. leichtes, nicht zu enges und auch mal offenes Schuhwerk tragen
  2. nicht nur im Sommer draußen und auch Zuhause öfter barfuß laufen
  3. regelmäßig die Füße eincremen
  4. als Intensivkur: abends eine dicke Schicht Pflegecreme oder Melkfett auf die Füße auftragen, Woll- oder Baumwollsocken darüberstülpen und (am besten über Nacht) einwirken lassen

Achtung beim Hornhaut entfernen

Insbesondere im Frühling, wenn draußen wärmer wird, wagen sich viele Menschen an das Entfernen ihrer Hornhaut. Doch Achtung: Begehen Sie nicht den Fehler und setzen Sie eine Schere an Ihren Füßen an, um damit die Hornhaut abzuschneiden! Das kann zu Verletzungen und Keimbefall führen.

Alternativ sollten Sie die Hornhaut lieber mit einem Bimsstein sanft entfernen. Zuvor ist es empfehlenswert, die Haut in einem Fußbad etwas einzuweichen. Nach der Prozedur mit dem Bimsstein sollten Sie Ihre Füße sorgfältig eincremen. Nehmen Sie dazu am besten eine feuchtigkeitsspendende Creme. Gegebenenfalls können Sie diese mit einem ätherischen Öl noch aufwerten, so dass Ihre Füße angenehm duften.

Vorbeugen

Hornhaut ist meist nur recht unansehnlich, doch manchmal kann sie auch schmerzhaft werden wenn sich Schrunden und bilden. Dem Ganzen sollten Sie vorbeugen: Laufen Sie hin und wieder barfuß, gönnen Sie sich ein Fußbad, behandeln Sie die Hornhaut an den Füßen mit einem Bimsstein und cremen Sie Ihre Füße regelmäßig ein!

Hair Vox, Propecia und Regaine gegen Haarausfall

Haarwuchsmittel bzw. Mittel gegen Haarausfall sind für viele Frauen und Männer die einzige Möglichkeit gegen Haarausfall vorzugehen. Wenn nichts mehr hilft wird auf irgendein Haarwuchsmittel zurückgegriffen in der Hoffnung die Haarpracht länger behalten zu können oder den ursprünglichen Haarwuchs wieder herzustellen.

Hair Vox

hair voxHair Vox gehört zu den Haarwuchsmitteln die eben genau das verhindern sollen. Hair Vox ist ein Nahrungsergänzungsmittel, welches siet einiger Zeit sehr beliebt ist und viele positive Bewertungen hat. Es kann den Haarwuchs anregen und den Haarausfall stoppen. Da besonders bei Männern die Ursache für Haarausfall oft vielfältig ist und nicht direkt bestimmt werden kann. Kann bereits eine Ernährungsumstellung helfen.

Ein Vitaminmangel ist oft die Ursache für einen vermehrten Haarausfall. Hair Vox enthält deswegen die Vitamine B6 und Biotin außerdem Magnesium und Zink. Diese Substanzen sind für ein gesundes Hautbild und die Haarpracht verantwortlich. Durch die Inhaltsstoffe kann das Haarausfall fördernde Hormon geblockt werden und der Haarwuchs angeregt werden. Zudem hat Hair Vox viele Fischproteine die nach neuesten Studien das Haarwachstum stimuliert und nachweißlich zu mehr Haarwuchs führt. Die Einnahmedauer kann sich auf einige Monate hinziehen und verspricht einen verbesserten Haarwuchs.

Erfahrungen und Infos: www.schlank-fit-vital.com/hair-vox-test

Propecia

Propecia gehört zu einen anderen Klasse der Haarwuchsmittel als Hair Vox. Durch den Inhaltsstoff Finasterid stoppt es jedoch ebenso wie Hair Vox das Hormon Dihydrotestosteron und verhindert so den Haarausfall. Die Wirkungsweise ist eine etwas andere als bei Hair Vox, trotzdem eignet sich dieses Mittel um gegen Haarausfall vorgehen zu können.

Dabei kann das Mittel aber hauptsächlich nur bei androgenetischen Haarausfall helfen. Also nur bei Erblich bedingtem Haarausfall. Sollte Sie kahle Stellen haben durch Stress, Vitaminmangel oder Krankheiten sollten Sie zu Regaine oder Hair Vox  greifen. Vor allem Regaine kann in dem Fall schnelle Ergebnisse durch direktes auftragen und einmassieren in die Kopfhaut liefern.

Regaine

regaineIm Gegensatz zu den Kapseln wird bei Regaine direkt die befallene Stelle behandelt. Oft als Gel oder Lösung kann das Produkt einmassiert werden und stimuliert so die Haarfolikel. Durch den Wirkstoff Minoxidil hilft es Männern und Frauen bei erblich bedingtem Haarausfall und bei Vitaminmangel oder Krankheiten. In vielen Fällen konnten schon nach einigen Wochen deutliche Unterschiede festgestellt werden, so auch ein dichteres Haar. Nach einigen Monaten Anwendung kann das Mittel abgesetzt werden.

Zusammenfassung

Die rezeptfrei erhältlichen Haarwuchsmittel können in Apotheken oder auch Online erworben werden. Sie helfen auf unterschiedliche Weise bei erblich bedingtem Haarausfall. Können aber auch bei Ernährungsstörungen das Haar vor dem Ausfall retten. Besonders Regaine und Hair Vox sind bekannte und oft eingesetzte Mittel gegen Haarausfall. Mit ihren Inhaltsstoffen verhindern sie oder stoppen das Testosteron, was für den Ausfall verantwortlich ist und bauen die Haarfolikel wieder auf.

Warum pflanzliche Kosmetik immer beliebter wird?

Allergikern ist sie schon längst bekannt, doch im Zuge des Bio-Hypes wird sie wohl bald zum Massenprodukt: ökologische Schminke. Nach der Einführung von Bio-Nahrungsmitteln schwören nun immer mehr Frauen auch auf die Kraft der Natur, wenn es um Kosmetik und Schönheit geht. Diese Bio-Schminke basiert auf natürlichen Wirkstoffen bzw. haut- und umweltschonenden Rohstoffen und zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Pflegesubstanzen aus. Das bedeutet, dass sie Pflanzenextrakte wie Öle, Fette, Wachse oder Kräuterextrakte enthält, zumeist aus kontrolliertem biologischen Anbau. Im Umkehrschluss entsagt sich Bio-Schminke synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen und ist frei von Silikonen, Paraffinen und anderen Erdölprodukten.

bio-schminke

Wachsende Branche

Obwohl sie eigentlich für Menschen mit sensibler Haut entwickelt wurde, greifen nun immer mehr Frauen zu ökologischer Kosmetik. Einige Unternehmen haben diesen Trend bereits erkannt. So führten beispielsweise die Discounter Plus und Lidl entsprechende Produktserien ein, die große Nachfrage hervorriefen. Neben Apotheken und Bioläden, die ökologische Schminke seit jeher verkaufen, vertreiben mittlerweile auch Drogeriemärkte entsprechende Artikel. Dort können nun sogar vier verschiedene Naturkosmetiklinien erworben werden. Weiterhin gibt es Geschäfte, die sich ausschließlich auf Naturkosmetik spezialisiert haben und sich daneben oftmals auch noch im Umwelt- bzw. Tierschutz engagieren. Trotzdem wird dem deutschen Markt noch viel Entwicklungspotenzial zugeschrieben in Wellness Branche.

Bio ist nicht gleich Bio

Doch auch bei ökologischer Kosmetik ist Vorsicht geboten: Inhaltsstoffe müssen zwar auf dem Produkt angegeben werden, finden sich oftmals aber nur im Kleingedruckten wieder. Daher sollte man als umweltbewusster Kunde auf Produkte mit dem Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen ( BDIH ) achten, der seit 2001 gewisse Artikel mit dem Siegel „Kontrollierte Naturkosmetik“ auszeichnet. Mit diesen Kosmetikprodukten gehen Sie wirklich auf Nummer sicher, denn sie enthalten weder Bestandteile von Wirbeltieren noch synthetische oder gentechnische veränderte Inhaltsstoffe.

Ungebremster Bio-Hype

Und die Bio-Begeisterung geht immer weiter. Beispielsweise gibt es mittlerweile rund 800 Biofriseure in Deutschland, die neben dem Vertrieb von ökologischen Shampoos und Holzbürsten auf schonende Pflanzenhaarfarben setzen und teilweise sogar Seminare über ökologische Haarpflege anbieten. Wie wichtig und effektiv Bio-Kosmetik denn nun wirklich ist, muss Frau persönlich entscheiden. Doch an ökologischer Schminke, mit der man gleichzeitig den Schutz der Umwelt unterstützen kann, findet sich wenig auszusetzen.

Gesund Abnehmen ohne Jojo-Effekt

Viele übergewichtige Menschen möchten abnehmen – sie wissen aber nicht, was sie dafür tun sollen und sie die den befürchteten Jojo-Effekt vermeiden können. Viele schrecken aber auch vor einer Diät zurück – lässt sich doch das Gerücht, dass Abnehmen gleichbedeutend mit Hungern ist, nicht ausrotten. Hungern muss aber bei einer gesunden Diät überhaupt nicht sein, abgesehen von der Tatsache, dass radikale Nulldiäten ohnehin keinen langfristigen Erfolg bringen und zudem noch gesundheitsschädlich sind. Der erwähnte Jojo-Effekt lässt viele Diät-Kuren scheitern und führt bei den Betroffenen zu großem Frust.

gesund abnehmen

Wer aber die Gründe für den Jojo-Effekt kennt, kann ihn leicht vermeiden: Eine Diät führt im Körper dazu, dass der Grundumsatz heruntergefahren wird. In einem gewissen Maße ist dies natürlich auch förderlich, es darf aber nicht in die Extreme gehen. Genau dazu raten aber viele Diäten – auch wenn das sehr ungesund ist. Wer kaum mehr etwas isst, leidet nicht nur zwangsläufig unter quälenden Hungergefühlen, sondern fährt auch den Grundumsatz des Körpers völlig herunter. Zunächst purzeln die Kilos tatsächlich – sobald dann aber wieder mehr gegessen wird, speichert der Körper alles, was er bekommt, für “schlechte Zeiten” ab, denn er hat aus dem extrem verminderten Grundumsatz gelernt. Die mühsam abgehungerten Kilos sind sofort wieder drauf, nicht selten zeigt die Waage sogar mehr an als vorher.

Vor der Diät

Vor einer Diät sollten Betroffene sich deswegen zunächst einmal über ernährungsphysiologische Aspekte des Körpers informieren, um einen sinnlosen und leicht zu vermeidenden Jojo-Effekt zu umgehen. Wer Tipps für ein gesundes Abnehmen beherzigt, wird langfristig deutlich mehr an Kilos verlieren und das Traumgewicht auch halten können!

Gesundes Abnehmen erfolgt in erster Linie über eine gesunde, kalorienbewusste Ernährung – und eben nicht durch Hungern. Natürlich müssen Betroffene darauf achten, dass sie weniger Kalorien als vorher zu sich nehmen – anders kann Abnehmen nicht funktionieren. Dies bedeutet aber zunächst nur, dass man keine leeren Kalorien zu sich nimmt. Leere Kalorien finden sich in solchen Lebensmitteln, die dem Körper Zucker und Fett liefern, aber keine dauerhafte Energie. Leere Kalorien findet man in Süßigkeiten und Weißmehlprodukten- sie haben viele Kalorien, sorgen aber nicht für ein nachhaltiges Sättigungsgefühl.

Gesunde Kalorien finden sich in Gemüse und Obst. Obst hat wegen des Fruchtzuckers auch nicht immer wenig an Kalorien, sättigt aber vielmehr und ist deswegen auch in einem normalen Maße erlaubt. An Gemüse sollen Betroffene sich sattessen – Gemüse landet nicht auf den Hüften und sorgt für ein langanhaltendes Sattgefühl! Zudem sollte man während einer Diät viel weißes Fleisch verzehren- Eiweiß unterstützt die Abnahme, hat wenig Kalorien und sättigt gut. Wer darauf achtet, dass er viel trinkt, beugt auch dadurch dem Hungergefühl vor. Sport ist ebenfalls ein Aspekt beim gesunden Abnehmen. Sport hält die Haut straff, verbessert die Durchblutung und sorgt für ein gutes Körpergefühl